775-Jahr-Feier Ganzig - ein Rückblick

1. Tag, Freitag, 18.08.2017 - Möge das Feiern beginnen

Entgegen erster Prognosen zu Beginn der Woche war uns Petrus wohlgesonnen und so konnten Freitag Nachmittag die Schausteller zum ersten Mal ihr Karussell, Hopseburg, Schießbude und Süßigkeitenstand öffnen. Das erste Bier wurde gezapft, die erste Wurst auf den Grill gelegt. Und dann kamen die Besucher aus allen Himmelsrichtungen. Mit einigem Aufwand waren im Vorfeld ehemalige Ganziger persönlich eingeladen wurden um das große Dorfjubiläum mitzufeiern und viele hatten die mehr oder weniger lange Anfahrt auf sich genommen und waren gekommen. Sebastian Sommer eröffnete das Festwochenende mit einem kurzen Abriss über die Ganziger Geschichte und übergab schließlich das Wort an die erschienenen ehemaligen bzw. amtierenden Bürgermeister des Dorfes  Frau Lucks (1979-1989), Hr. Kretschmar (1994-2001) und Hr. Schmidt (seit 2015). Sie betonten alle 3 stets gern Bürgermeister des Ortes bzw. der Gemeinde erst Borna dann Liebschützberg gewesen zu sein, auch wenn die Ganziger „stets ein eigensinniges Völkchen waren, die aber immer anpackten. Und was sie sich vornahmen auch meistens gelang.“ wie es Hr. Kretschmar formulierte.

Nach der offiziellen Eröffnung konnte man sich bei einer kleinen Ausstellung zur Geschichte des Ortes auf dem ein oder anderen Bild, gerade von der 750-Jahr-Feier, wiederentdecken. Und damit sich alle an dieses gelungene „Klassentreffen“ erinnern können, wurde ein großes Gruppenfoto gemacht.

Dann gab es einen Auftritt des Comedians Herz As, der ordentlich die Lachmuskeln strapazierte. Anschließend wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt. Selbst der kurze Regen und Sturm taten der Stimmung keinen Abbruch. Dass das Festzelt bereits Freitag Abend voll wurde, damit hatte niemand gerechnet.

2. Tag, Samstag, 19.08.2017 - Jetzt geht die Party richtig los

Der 2. Festtag startete bei strahlendem Sonnenschein mit einem Bambini-Fußballturnier mit den Mannschaften aus Canitz, Borna, Strehla und von Stahl Riesa, welche am Ende als Sieger vom Platz gehen konnten. 13 Uhr starteten dann das Beach-Volleyball-Turnier und das Fußballturnier der Volkssportmannschaften mit jeweils 8 Mannschaften. Beim Volleyball gewannen die „Blockwürste“ und beim Fußball setzte sich die Mannschaft aus Mehltheuer im Finale mit 1:0 gegen „Juventus Turin“ durch. Damit noch nicht genug der sportlichen Betätigung. Nachmittags kämpften die 3 Kitas aus Schönnewitz, Wellerswalde und Laas bei den Kindergarten-Spiele um Medaillen und große Eistüten. Hier gewann die Kita aus Laas vor Schönnewitz und Wellerswalde.

Rund um die Turniere wurde auf dem Festgelände noch einiges mehr geboten. Für die technikbegeisterten Besucher gab es eine Oldtimer- und Tuningausstellung. Mopeds, Motorräder, Autos, Landmaschinen von damals und heute-alles dabei. Die Tierfreunde erfreuten sich an einer Tier- und Geflügelschau in der ehemaligen Feuerwehr des Ortes. Und was darf natürlich auf keinem Ganziger Dorffest fehlen?! Eine Tombola. Hier probierte jeder Besucher sicher nicht nur einmal sein Glück. In einer Händlermeile waren alle Produkte rund um den Honig im Angebot, Alpakazüchter mit allen Produkten rund um die Alpaka-Wolle, Kerzen und ein Eismann, der für die nötige Abkühlung sorgte.

Die Kirchgemeinde beteiligte sich auch an dem Fest und bot Kirchturmführungen an. Aus der Kirchturmspitze hatte man einen herrlichen Ausblick auf die umliegende Gegend.

Doch damit nicht genug an Programm. Am späten Nachmittag führten die Salbitzer Kümmerlinge Schausensen durch und zeigten ihre Kunst des Dengelns. 19 Uhr wurde dann die Tanzrunde im Festzelt mit der Sensen- und Ambosspolka eröffnet. Im Abendprogramm begeisterten die Line-Dancer und ein Andrea-Berg-Double das bis auf den letzten Platz gefüllte Festzelt. Für den besonderen Moment waren die Sportfreunde des SV Ganzig zuständig. Bei ihrer Tanzeinlage in ihren Kostümen, die in Neonschrift die 7-7-5 und das Ganziger Wappentier, die Gans trugen, hielt es niemanden mehr auf den Bänken.

Bis spät in die Nacht wurden Würste und Steaks gegrillt, Pommes frittiert, Cocktails gemixt und Bier gezapft. Die Ganziger arbeiteten Hand in Hand, so dass jeder auch mal das Fest genießen konnte und nicht nur arbeiten musste.

3. Tag, Sonntag, 20.08.2017 - Last but not least

Der viel zu schnell gekommene letzte Tag des Festes begann, wie sollte es anders sein, bei strahlendem Sonnenschein und mit einem gut besuchten Gottesdienst, der musikalisch vom Bornaer und Ganziger Chor sowie Annegret Reiprich an der Flöte und Kantorin Katja Scholz am Keyboard begleitet wurde. Beim anschließenden Frühschoppen gab es zünftige Erbsensuppe und Kesselgulasch aus der Gulaschkanone. Für die Schleckermäuler wurde, wie schon am Samstag eine große Kuchentafel aufgebaut, wo für jeden Geschmack etwas dabei war. Das Highlight des Tages und gleichzeitig auch letzter Programmpunkt der 3 tollen Tage war ein enthusiastisch gefeierter Auftritt der Heide Guggies im wiederum vollen Festzelt. Obwohl das eigentlich das Ende des Festes darstellen sollte, wollte noch niemand nach Hause gehen. Also wurde nochmal kurzer Hand die Musik angemacht und bis in die späten Nachmittagsstunden weitergefeiert bis auch die letzten Besucher nach Hause gingen.

Auch wenn man dann das ein oder andere müde Gesicht erblicken konnte unter den Mitwirkenden, waren es doch alles strahlende Gesichter. Es gab viel Lob sowohl von den Besuchern als auch den Schaustellern, was denn „so ein kleines Dorf alles auf die Beine stellen kann“. Alle haben an einem Strang gezogen und perfekt zusammengearbeitet. Ganz nach dem Motto „Ganz(ich)- das sind WIR in Ganzig“. Aber auch wenn man noch so gut zusammenarbeitet, kann man so ein großes Fest nicht ohne Sponsoren stemmen. Deswegen möchten wir uns ganz herzlich bei allen Ausstellern, Sponsoren und Mitwirkenden bedanken.

Man wird sich sicher nicht nur in Ganzig, der „Perle zwischen Leipzig und Dresden“, wie es Sebastian Sommer so schön gesagt hat, noch lange an diese Jahrfeier erinnern.

Zurück